Zuparken – Das Surf-Festival

Wir fahren zum Zuparken!  Und damit meinen wir nicht einen kleinen Sonntagsspaß, sondern das Surffestival and der Ostseeküste.

Schon seit über zehn Jahren gibt es das kleine Festival, dass aber immer auf seine kleine Besucherzahl begrenzt bleiben wird und dadurch auch seinen Charme behält.

Der Inhalt wird erst verfügbar, wenn du Cookies erlaubst.
Bitte stimme der Cookienutzung zu, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Das Zuparken ist auch ein Bulli-Festival und damit auch alle auf das kleine Gelände am Kägsdorfer-Strand passen, werden diese so eng wie möglich geparkt. Ein Highlight zum Festival ist immer der „East-Coast-Run“ der in Rostock am Stadthafen startet und jeder der einen Bus hat, kann sich in den langen Korso zum Festival mit einreihen.

Zum Zuparken 2018 © Niclas Ruehl

Vor Ort gibt es eine etwas ruhigere Ecke für die Familien und für jeden mit Zelt ist auch genügend Platz!

Chillen am Strand © Dan Petermann

SUP Tour © Dan Petermann

Bus geparkt, Zelt aufgebaut … ab an Strand! Entweder baden oder sich zum ersten Workshop anmelden. Windsurfen, Kitesurfen, Wellensurfen oder Stand-Up-Paddling – wir meldeten uns auf jeden Fall gleich für den Downwinder mit dem SUP Richtung Rerik an.

Makramee selber basteln © Dan Petermann

Ukulele Workshop © Dan Petermann

Ein paar von uns sind nicht so die Wasserratten und waren somit eher an den Workshops an Land interessiert. Neben dem Haufen der zahlreichen Workshops waren unsere Favoriten der Bulli-Kochkurs, der Longboard Workshop und das selber bauen eines Makramees. Und somit waren alle ganz schnell auf dem Festival verteilt!

Strandbühne mit Live Musik © Dan Petermann

Später traf man sich an der Strandbühne bei Live-Musik bevor es wieder ins Camp ging zum kleinen Barbeque. Solltet ihr nichts zum Essen dabei haben, findet ihr vor Ort mehrere Food-Trucks über Burger, Pommes, Wraps, Smoothies und natürlich auf etwas für Veganer.

Hauptbühne des Zuparken Festivals © Niclas Ruehl

Nach den letztens Kursen und Testivals am und auf dem Wasser ging es jeden Abend mit der Tanzstimmung steil nach oben. Live-Bands und DJ’s an beiden der Bühnen und an Musik ist für jeden etwas dabei.

Und wer das Zuparken verpasst hat, sollte das Pangea-Festival Ende August besuchen. Quasi das Zuparken … nur 5 mal größer, verrückter, mehr Workshops, mehr Sport… einfach von allem MEHR! 🙂

Kennt ihr schon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite nutzt Cookies. Das ist nicht schlimm, es hilft uns sogar dabei diese Seite noch besser zumachen. Wenn du hier weiter surfst, ist das für dich okay. Weitere Informationen zum Sicherheit deiner Daten bei uns

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen