Julia schrieb am 6. Dezember 2014

Für euch entdeckt: Unterwegs in der KTV

Rostocks charmantes und attraktives Szeneviertel

Du gehst gerne in kleinen Lädchen bummeln und stöbern oder liebst es in einem Café zu verweilen und das Leben zu genießen? Dann ist Rostocks hippes Viertel – die Kröpeliner-Tor-Vorstadt – genau das Richtige für dich! Von kreativen DIY-Shops über individuelle Second-Hand-Läden bis zum internationalen Gaumenschmaus gibt es in der KTV noch zahlreiches Anderes zu entdecken.

Leonhardstraße mit dem Café Central © Ahoi Rostock

Leonhardstraße mit dem Café Central © Ahoi Rostock

Zwischen dem Hansaviertel und dem Stadtzentrum Rostocks liegt die KTV mit ihren allerhand Kneipen, Cafés und kleinen Geschäften. Ihren Namen verdank die Gegend dem westlichen Haupttor Rostocks –  dem Kröpeliner Tor. Früher war die KTV vor allem als Arbeiterviertel bekannt. Erst nach dem Fall der Mauer wurden seit 1990 umfangreiche Sanierungen durchgeführt. Heute ist der Stadtteil vor allem für sein junges, frisches und vitales Ambiente bekannt, aber lockt auch mit seinen historisch rekonstruierten Häusern und Wohnungen.

Mittlerweile wohnen mehr als 19.000 Einwohner in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt, darunter vor allem junge Leute und Studenten. Das Durchschnittsalter liegt bei unter 40 Jahren und das bekommt man bei einem Spaziergang durch die KTV auch zu spüren. Egal ob am Tage oder am späten Abend: es ist immer etwas los.

Tagsüber schlendern und genießen

Vielfalt und Kreativität werden in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt ganz groß geschrieben. Schon am frühen Morgen pulsiert das Leben. Zahllose Cafés laden zum Frühstück oder Brunch. Ihr könnt euch zum Beispiel im Café Käthe oder Café Central nach Herzenslust vom Buffet bedienen oder à la carte frühstücken. Zur Lunchzeit bietet sich das gemütliche Café Lom im Barnstorfer Weg an, in dem ihr einmal die pakistanische Küche ausprobieren könnt.

Café Lom © Ahoi Rostock

Café Lom © Ahoi Rostock

Danach geht es weiter mit Schlendern, Stöbern, Bummeln und Essen. An den vielen, kleinen Lädchen kann man nicht einfach so vorbeigehen, ohne einen Blick hineingeworfen zu haben. Von Wohnaccessoires, selbstgemachtem Schmuck, Second-Hand-Kleidung oder kleinen Labels gibt es alles was vor allem Frauenherzen höher schlagen lässt. Dabei fällt auf, dass nicht nur die Auswahl an Artikeln stylisch und ausgefallen ist, sondern die Läden an sich mit sehr viel Liebe und Leidenschaft eingerichtet wurden. Das Cosi zum Beispiel bietet eine breite Palette an dänischen Wohnaccessoires, Organic-Tee sowie Second-Hand, aber auch ausgewählte Stücke Berliner-Labels an. Und quasi gleich um die Ecke könnt ihr die nähmarie in ihrem kleinen Laden besuchen – schließlich haben wir das neulich fürs Interview genauso gemacht.

Nach dem Shoppen oder auch währenddessen kann man sich auf selbstgemachtes Eis aus der Eisscholle freuen oder frisch gerösteten Kaffee im Ronja probieren. Aber nicht nur Shoppen und Essen stehen in der KTV hoch im Kurs. Einen Besuch absolut wert ist das Artquarium: eine Produzentengalerie. Hier stellen Rostocker Künstler und Designer ihre liebevoll hergestellten Stücke aus. Neben den wechselnden Ausstellungen gibt es auch öfters kleine Konzerte. Besonders beeindruckend für alle Leseratten und Buchliebhaber ist Herr Koreander, eine Gebrauchtbuchhandlung  mit einem großen Angebot aus verschiedenen Genres.

Artquarium © Ahoi Rostock

Artquarium © Ahoi Rostock

Abends den Tag entspannt ausklingen lassen

Die KTV – von vielen auch als Rostocker Kiez bezeichnet – blüht am Abend noch einmal so richtig auf. Egal ob am Wochenende oder unter der Woche, durch die unmittelbare Nähe zu einigen Fakultäten, der Mensa und der Bibliothek der Uni Rostock ist immer etwas los. Zudem befinden sich auch mehrere Studentenwohnheime und zahlreiche WGs in der KTV, die daher auch als heimliches Studentenviertel angesehen wird.

Am Wochenende tummelt sich alles in den vielen Bars zwischen dem Doberaner Platz und dem Margaretenplatz. Somit sind diese die zentralen Treffpunkte des Szenelebens geworden. Auch draußen auf dem Weg von Bar zu Bar trifft man immer wieder bekannte Gesichter. Es herrscht eine tolle Stimmung, wenn sich die Einwohner aber auch Besucher der KTV in die Arme fallen um sich zu begrüßen, das Lachen durch die Straßen hallt und alle entspannt und fröhlich sind. Auch zu Besuch bekommt man ganz schnell das Gefühl zu dieser großen, vielfältigen und individuellen Szene dazuzugehören.

Die rustikale und urige Kneipe „Pirat“ © Ahoi Rostock

Die rustikale und urige Kneipe „Pirat“ © Ahoi Rostock

Unter den angesagten Bars und Kneipen gleicht keiner der anderen. Jede glänzt durch ein individuelles Konzept und einzigartige Gestaltung. Der Pirat in der Leonhardstraße lockt mit urigem und rustikalem Ambiente, während die Barke seine Gäste mit leckeren Cocktails verwöhnt. Wem das nicht ganz so beliebt, kann aber auch einen entspannten Abend im Café Stadtkind oder im Warmbad verbringen.

Wenn man gerade mal keine Lust hat, um die Häuser oder durch die Bars zu ziehen, für den hat die KTV noch anderes Abendprogramm zu bieten. Von Konzerten über Filme bis hin zum Theater findet alles Raum in den zahlreichen Locations – wie z.B. im Peter Weiss Haus, im Volkstheater Rostock oder im li.wu. (dem Lichtspieltheater Wundervoll)- einem kleinen Kino mit ausgewähltem Programm. Außerdem gibt es diverse Restaurants mit deutscher aber auch internationaler Küche.

Das Li.Wu. im Barnstorfer Weg © Ahoi Rostock

Das Li.Wu. im Barnstorfer Weg © Ahoi Rostock

Was es sonst noch zu entdecken gibt

Neben den vielen, kleinen Geschäften, Bars und Cafés bietet die KTV auch noch ganz andere Sehenswürdigkeiten. Denn was wäre ein Szeneviertel ohne eigene Brauerei? Ihr habt Glück, denn schon seit 1878 befindet sich an der Doberaner Straße die Hanseatische Brauerei Rostock, die ihre Türen für Führungen gerne öffnet. Für noch mehr Kultur besucht doch mal die Heiligen-Geist-Kirche oder den Lindenpark mit dem jüdischen Friedhof. Was natürlich nicht fehlen darf auf eurem Rundgang durch die KTV, ist das namensgebende Kröpeliner Tor, welches in der Nähe des Doberaner Platzes seit 1270 in den Himmel ragt.

Ihr habt Lust bekommen, der KTV einen Besuch abzustatten? Los geht’s! Wir wünschen euch viel Spaß beim Schlendern und Stöbern, Essen und Shoppen. Vielleicht entdeckt ihr dann auch noch den ein oder anderen Tipp, den wir vergessen haben?!

Danke für die Bilder aus der Kategorie „mitten drin statt nur dabei“ sagen wir dieses der wunderbaren Jo Nordlicht von Ahoi Rostock!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


//MVnow