Mit dem Rad von Rügen nach Usedom

18. Oktober 2017 aktuell 0 Kommentare

Der Inhalt wird erst verfügbar, wenn du Cookies erlaubst.
Bitte stimme der Cookienutzung zu, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Das letzte Mal in Stralsund an der Rügenbrücke geendet, ging es nun auch wieder von dort los. Vorbei an den ganzen Werften, direkt ans Wasser, wo sich der Weg leicht auf und ab schlängelte und man an vielen kleinen Stellen den Bodden sehen konnte, bevor es auf einem schönen Waldweg weiterging.

Aussicht bei Stralsund vom Ostseeküstenradweg © S.H. Witzel

Aussicht bei Stralsund vom Ostseeküstenradweg © TMV/S.H. Witzel

Und dann kam der gefürchtete Teil. Egal wen man fragte, alle rieten von dem Teil Stralsund – Greifswald ab. Von ,,Ohje, ihr armen!“ über ,,Wollt ihr euch das wirklich antun?!“ , bis hin zu ,,Steigt lieber in den Zug!“, war an Vorwarnung alles dabei. Wir ließen uns aber nicht beirren und wollten es dann doch mal selbst erleben. Mit zitternden Knien näherten wir uns dem Stück. Nach einigen gefahrenen Metern Kopfsteinpflaster, warteten wir mittlerweile schon fast sehnlichts auf das schlimme Stück. Nach weiteren Kilometern kam uns so langsam der Gedanke, dass dies wohl das schlimme Stück sein musste. Wir hatten die großen, ungeschliffenen Steine erwartet, dies waren aber die kleinen. Ja, zugegebenermaßen  gerade sehr angenehm war es nicht, aber so schlimm, dass man den Zug hätte nehmen müssen, war es dann doch nicht. Also lasst euch nicht immer was erzählen, manchmal hilft einfach ausprobieren 😉

Allee zwischen Stralsund und Greifswald © S.H.Witzel

Allee zwischen Stralsund und Greifswald © TMV/S.H.Witzel

Der Weg führt euch dabei durch schöne Alleen, kleine Dörfer mit ihren alten Backsteinhäusern und Kirchen direkt auf Greifswald zu, was ihr gegen Ende bewundern könnt, während ihr immer näher kommt.

Eine der wunderschönen Kirchen auf der Route der Backsteingothik © S.H. Witzel

Eine der wunderschönen Kirchen auf der Route der Backsteingothik © TMV/S.H. Witzel

Hansestadt Greifswald

Einmal in Greifswald angekommen, seid ihr direkt am Hafen. Für uns ging es dann durch die Stadt erstmal zur Jugendherberge des DJH, nahe der Innenstadt. Diese hat vor allem draußen viel zu bieten, von Tischtennisplatten zu Beachvolleyballfeld, alles dabei. Drinnen begeistert der neu gemachte Speisesaal mit seinem Panoramabild Greifswalds. Wir sahen uns dann die schöne Hansestadt nochmal genauer an und wandelten auf den Spuren Caspar David Friedrichs, bevor es zum Tag ausklingen lassen nochmal an den Hafen ging.

Der Hafen in Greifswald © S.H. Witzel

Der Hafen in Greifswald © TMV/S.H. Witzel

Wolgast

Von Greifswald ging es am nächsten Tag dann vom Hafen, begleitet von mehreren Seglern, weiter am Ryck entlang Richtung See. Wir machten dabei einen kleinen Abstecher zur Klosterruine Eldena. Wer gerne verstecken spielt, bitte sehr 😉 Während des Sommers wird diese auch gerne als Veranstaltungsort genutzt, für Theateraufführungen wie auch Konzerte, so z.B. die Eldenaer Jazz Evenings.

Die Klosterruine Eldena © S.H.Witzel

Die Klosterruine Eldena © TMV/S.H.Witzel

Weiter ging es dann auf einem gut ausgebauten Radweg an der Küste entlang, teils durch Wald und Wiesen mit mehreren wunderschönen Möglichkeiten zum kurzen Verweilen.
Falls aber wer Hunger bekommt, Freest ist genau das richtige für euch. Hier herrscht Arbeitsteilung. Während die Männer morgens zur See fahren zum Fischen, bereiten die Frauen für hungrige Radfahrer den Fisch ganz frisch zu. Also ab nach Freest zum freister Fischhus.

Der Fischereihafen in Freest mit kleiner traditioneller Werft © S.H. Witzel

Der Fischereihafen in Freest mit kleiner traditioneller Werft © TMV/S.H. Witzel

Weiter auf eurem Weg kommt ihr an dem kleine Ort Kröslin vorbei, wenn ihr dort an den Hafen fahrt, könnt ihr euch die Floating Houses anschauen, vielleicht möchte auch einer gleich dort eine Übernachtung oder den nächsten Urlaub buchen? 😉

Außergewöhnliche Unterkünfte - die Floating Houses in Kröslin © S.H. Witzel

Außergewöhnliche Unterkünfte – die Floating Houses in Kröslin © TMV/S.H. Witzel

Auf einer schönen Waldstrecke geht es dann weiter Richtung Wolgast. Dabei kommt ihr am Tierpark Wolgast mit seinen ganzen Wildtieren vorbei und endet dann am Hafen in Wolgast.
Für uns ging es in Wolgast zum Postel. Ein Hostel, welches in der alten Post beheimatet ist und die Übernachtung definitv wert! Von außen wie von innen, fantastisch und absolut sehenswert!

Das Postel in Wolgast © S.H.Witzel

Das Postel in Wolgast © TMV/S.H.Witzel

Jedes Zimmer ist individuell hergerichtet, es wird euch super gefallen!

Das ursprüngliche Zimmer vom Postmeister Thilo © S.H. Witzel

Das ursprüngliche Zimmer vom Postmeister Thilo © TMV/S.H. Witzel

Usedom – die Sonneninsel

Ab auf die Sonneninsel hieß es heute morgen, als wir den Regen hinter uns ließen. Und so überquerten wir die Brücke und begaben uns auf die schöne Insel Usedom.

Die Peenebrücke von Wolgast zur Insel Usedom © S.H. Witzel

Die Peenebrücke von Wolgast zur Insel Usedom © TMV/S.H. Witzel

Über Wiesen führte der Weg zunächst nach Trassenheide und weiter nach Zinnowitz. Ab dort ging der Weg durch den Wald auf und ab. Für mich aus dem Süden endlich mal etwas, was nach Berg und nicht nach Hügel aussah und sich auch so anfühlte. Endlich mal Steigung zum Strampeln. Die Ausblicke, die man dafür kassierte, lohnten sich allemal! So auch der Streckelsberg bei Koserow.

Aussicht vom Streckelsberg © S.H.Witzel

Aussicht vom Streckelsberg © TMV/S.H.Witzel

Ab da ging es viel bergab bis Bansin. Dort begannen die Kaiserbäder. Von Kurort zu Kurort fuhr man entspannt an der Promenade von Bansin über Heringsdorf bis Ahlbeck. Jedes Kurbad hat seinen eigenen Charme.

Seebrücke Heringsdorf © S.H.Witzel

Seebrücke Heringsdorf © TMV/S.H.Witzel

Durch Ahlbeck durch, waren es nur noch wenige Kilometer bis wir die Grenze zu Polen erreichten. Wir hatten es geschafft. 680km Ostseeküstenradweg waren gemeistert. Das Staffelholz ging an Polen, die den EuroVelo 10 jetzt auf ihrer Seite nun weiter übernehmen und abfahren würden.

Die deutsch-polnische Grenze bei Ahlbeck © S.H. Witzel

Die deutsch-polnische Grenze bei Ahlbeck © S.H. Witzel

Den GPX-Track dieser Tour könnt ihr euch direkt hier herunterladen.

Kennt ihr schon?

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite nutzt Cookies. Das ist nicht schlimm, es hilft uns sogar dabei diese Seite noch besser zumachen. Wenn du hier weiter surfst, ist das für dich okay. Weitere Informationen zum Sicherheit deiner Daten bei uns

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen