Sebastian schrieb am 19. August 2015

„Der Ponyhof ist mein Baby …“

Auf einen Schnack mit Charlotte Berger zum Kreativen Marktplatz Ponyhof

Charlotte Berger - Initiatorin des Ponyhofes © Charlotte Berger

Charlotte Berger – Initiatorin des Ponyhofes © Charlotte Berger

Es soll ja Leute geben, die vom Kreativen Marktplatz Ponyhof noch nichts gehört haben. Kannst du uns das Konzept des Events kurz vorstellen?

Ponyhof ist ein kreativer Marktplatz, der engagierten und innovativen Künstlern aus Deutschland die Möglichkeit bietet, ihr handwerkliches Geschick in den Bereichen Mode, Schmuck, Malerei, Fotographie und Grafik vorzustellen und ihre Werke zum Verkauf anzubieten. Unser Anliegen ist es,  jungen Kreativen eine Plattform zu bieten, die ihnen ermöglicht, sich auszutauschen,  gegenseitig zu unterstützen und zu bereichern. Meiner Beobachtung nach wird diese aktive innovative, sich ständig weiter entwickelnde junge Kunstszene in Rostock derzeit zu wenig gefördert. Für die Aussteller ist es eine wunderbare Möglichkeit, sich auf dem Markt aus zu probieren, Feedback von den Besuchern zu bekommen und auf sich aufmerksam zu machen. In einer lockeren und freundlichen Marktplatz-Atmosphäre.

Kreativität ist ein weiter Begriff. Was erwartet den Besucher bei seinem Rundgang über den Markt?  Welche Produkte kann man dort erwerben?

Das ist ja das spannende auf dem Ponyhof, die Aussteller wechseln natürlich bei jedem Markt. Es gibt niemals das gleiche Angebot. Erwarten können unsere Gäste also alles Mögliche… selbst kreierte Mode, Fotografie, Comics, Bücher, Möbel, Schmuck, Malerei, Postkarten und vieles wovon man vorher keinen Schimmer hatte, das es so etwas überhaupt gibt. Der Fantasie sind dort keine Grenzen gesetzt.

Oft gibt es auch ein aktives Angebot wie z.B. Hula Hoop Schmuckworkshops  und Kinderschminken, je nachdem was sich spontan auf jedem Markt ergibt. Natürlich ist Musik und Dekoration auch ein wichtiges Thema auf dem Ponyhof. Auf jedem Markt spielen DJs und Musiker und wenn es das Budget zulässt, laden wir auch gerne die Dekorateurin Julia Ennuschat mit ihren Fantasiefiguren ein unsere Lokation in ein Wunderland zu verwandeln.

Jeder Markt ist ein Erlebnis, da wir den Veranstaltungsort immer wieder wechseln. Zu jedem Ponyhof gibt es also ein Thema was von der Lokation abgeleitet wird. Am 05. September findet der nächste Markt im Schloss K etwa 10 Auto-Minuten von Rostock in Klein Kussewitz  statt. Dort werden die Aussteller in dem wunderschönen Schlossgarten ihre Produkte präsentieren. Unschwer zu erraten ist das Thema also hier königlich angesetzt.

Tropical Ponyhof Open Air im Studentenkeller Rostock © Charlotte Berger

Tropical Ponyhof Open Air im Studentenkeller Rostock © Charlotte Berger

Der Name „Ponyhof“ erscheint auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich. Was hat es damit auf sich?

Ich mag keine Standardnamen und mir war es einfach zu langweilig das ganze Kunstmarkt zu nennen. Ich wollte einen Charakter schaffen, ein Projekt mit Persönlichkeit und Wiedererkennungs-Merkmal. Da in der Kreativität ja keine Grenzen gesetzt sind und wir in Deutschland ja schon genug Richtlinien unterliegen – habe ich den Namen PONYHOF von der Floskel „Das Leben ist kein Ponyhof“ abgeleitet. Auf meinen Markt gibt es keine Einschränkungen oder Schubladensysteme, zumindest nicht im Kopf. Alles ist möglich!-Die Leute sollen an diesen Tag einfach mal los lassen und sich durch die bunte und freie Welt der Kreativität treiben lassen.

Der erste Ponyhof fand Anfang 2011 im „Warmbad“ in Rostock statt. Mittlerweile ist auch die 20. Auflage des Designmarktes vorüber. Welche Gründe haben dich damals dazu bewogen, den Designmarkt ins Leben zu rufen?

Ich bin selbst künstlerisch tätig und hatte zu der Zeit gerade mein Studium auf der Designakademie als Grafikerin beendet. Ich fuhr schon damals immer viel nach Berlin, um mir Inspiration zu holen und um mich mit anderen Leuten die künstlerisch tätig waren auszutauschen, das hat mich nach einiger Zeit ziemlich genervt. Und ich habe mir die Frage gestellt, warum es kein Netzwerk bzw. keine Plattform in meiner eigenen Stadt (Rostock) gibt.

Die Idee den Markt Ponyhof ins Leben zu rufen war also ein ganz persönlich Bedürfnis von mir selbst, ich war am Anfang meine eignen Zielgruppe, wusste aber, dass es sehr vielen andern kreativen Köpfen in MV wohl genauso geht wie mir.

Die hohe Resonanz sowohl seitens der Bewerber als auch Besucher sprechen für sich. Was macht den Erfolg des Ponyhofes aus?

Ich organisiere den Ponyhof aus einen tiefen inneren Bedürfnis heraus meiner Stadt hier etwas zurück zu geben aber auch zu prägen und den Menschen hier auch irgendwie mehr Lebensqualität zu bieten. Es macht tierisch Spaß Dinge an Orten ins Leben zu rufen die auch wirklich benötigt und dankbar angenommen werden. Beim Organisieren sehe ich durch die Augen meiner Gäste und Aussteller. Ich denke, das ist vielleicht das Geheimrezept. Der Ponyhof ist mein Baby und nicht irgendein Projekt mit den ich Kohle machen will, ich behüte ihn wie meinen Augapfel. Ich denke, das spiegelt sich denn auch in den Märkten wieder.

Besucherandrang beim 19. Ponyhof in der Kunsthalle Rostock © Charlotte Berger

Besucherandrang beim 19. Ponyhof in der Kunsthalle Rostock © Charlotte Berger

Mittlerweile übersteigt die Zahl der Bewerber die tatsächlich vorhandenen Plätze. Was muss ein Bewerber mitbringen, um einen der begehrten Stände auf dem Ponyhof zu ergattern? Sind die Aussteller alle aus der Region?

Oh naja, also wenn ich könnte würde ich ja wirklich am liebsten jeden annehmen der das Bedürfnis verspürt sich mal auf unsere Ponyhof-Spielwiese auszutoben. 🙂 Aber natürlich muss ich schauen das unser Angebot abwechslungsreich bleibt. Das Line Up muss spannend und facettenreich sein, ähnlich wie beim Booking auf einem Festival.

Ich versuche da immer so fair wie möglich zu sein. Die Bewerber und Aussteller kommen hauptsächlich aus der Region, viele kommen aber auch aus Hamburg, Berlin, Kiel und anderen Städten was ich natürlich sehr schön finde, da es für unsere Regionalen Aussteller auch immer eine Bereicherung ist sich mit anderen Künstlern zu vernetzten und auszutauschen. Die absolute Grundvoraussetzung um auf dem Ponyhof mitzumachen ist natürlich das alle Produkte aus dem eigenen Geist entsprungen sind und von Hand gefertigt werden.

Nicht nur handgefertigte Ketten können an den Ständen erworben werden © Charlotte Berger

Nicht nur handgefertigte Ketten können an den Ständen erworben werden © Charlotte Berger

Kann man schon einen Blick in die Zukunft riskieren? Wird der Ponyhof weiter wachsen oder gibt es selbstgesteckte Grenzen?

Nein, wie ich schon meinte wenn ich irgendwann mal auf Grenze stoßen sollte, werde ich mein Bestes geben sie zu durchbrechen. Ich hoffe, das wird mir in Zukunft auch weiterhin so gut gelingen. Ich habe viele Ideen im Kopf an denen ich schon lange arbeite. Es ist ein eigenes Mode-Label bei dem ich in Zukunft zusammen mit Künstlern Themenkollektionen kreiere geplant und auch ein neues Marktformat soll dieses Jahr das erste Mal stattfinden. Dabei (soviel kann ich ja schon mal verraten) geht es ums Naschen. 😉 Ansonsten lasst euch überraschen, irgendwas Neues dürft ihr immer erwarten!

Abschließend würde uns brennend interessieren, was  den Besucher am 05. September beim Ponyhof auf Schloss K erwartet?

Ja der nächste Ponyhof wird königlich. Er findet am 05. September in einem neugotischen total bezaubernden Schloss K (1945) in Klein- Kussewitz statt. Diese Perle ist meine neuste Errungenschaft. Als ich das erste Mal an diesen magischen Ort war, habe ich mich wieder wie ein kleines Kind gefühlt was auf Entdeckertour gehen darf. Das ganze Schloss besitzt einen riesigen Antik-Fundus und wurde vom Besitzer liebevoll restauriert. Jeder Raum wurde stilistisch gestaltet und alles was man im Schloß mit den eigenen Augen sehen kann, ist käuflich zu erwerben. Am besten finde ich den alten Dachboden mit seinen ganzen Schätzen an Büchern alten Portraits und urigen Kronleuchtern, der erinnert mich immer an „die unendliche Geschichte“ – wie der Junge das Buch entdeckt und heimlich und voller Hingabe Seite für Seite einsaugt. Ein ganz tolles Feeling dort. Der Ponyhof wird aber wenn das Wetter mitspielt in dem fantastischen Schlossgarten stattfinden. Ein kleiner Bach umrahmt die ganze Kulisse und Statuen und riesige Bäume sind ebenso unsere Gäste auf dem Platz. Es lohnt sich für alle Rostocker einen Ausflug zu dieser einzigartigen Kulisse zu unternehmen! Wenn alles klappt wird es eine Theateraufführung geben von Alice im Wunderland auch auf schwedischen Folklore Gesang und leckere Picknickkörbe dürfen sich unsere Gäste neben tollen Design an dem Tag erfreuen.

Es gibt auch noch viele freie Standflächen zu vergeben, wer also Lust hat in dieser fantastischen Kulisse seine Kreationen zu präsentieren kann sich bei uns über designmarkt-ponyhof@gmx.de bewerben. Wir freuen uns auf eure Arbeiten!

Der nächste Ponyhof ist am 05. September zu Gast auf Schloss K © Charlotte Berger

Der nächste Ponyhof ist am 05. September zu Gast auf Schloss K © Charlotte Berger

Habt ihr Lust auf einen Besuch beim nächsten Ponyhof bekommen oder möchtet als Aussteller selbst Teil des kreativen Marpktplatzes werden? Auf der Facebook-Seite erhaltet ihr aktuelle Infos zur kommenden Veranstaltung. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


//MVnow