Julia schrieb am 22. November 2014

Für euch entdeckt: Orte für Landschaftsmalerei

Hier ein Baum und dort eine Wolke: schon ist das Meisterwerk geschaffen. So einfach kann es sein, wenn man die richtige Inspiration hat. Es sind einzigartige Landschaften, die Künstler verzaubern und begeistern, sie quasi zum Malen ihrer Schönheit zwingen. Aber wo findet man solche Orte in MV? Wir haben uns auf die Suche gemacht und zeigen euch eine Auswahl wunderschöner und bezaubernder Plätze für Landschaftsmalerei. Also schnappt euch Pinsel und Leinwand und ab geht es raus aus der Stadt und rein in die Natur.

Die Kreidefelsen von Rügen © Erik Moldtmann

Die Kreidefelsen von Rügen © Erik Moldtmann

Was MV euch landschaftlich zu bieten hat

Natur pur – MV ist bekannt für seine einzigartige und vielfältige Natur. Weite Wiesen und Felder, die Mecklenburgische Seenplatte, Strand und Meer, Wälder und Hügelketten verteilen sich auf dem Festland und den verschiedenen Inseln. Zudem gibt es drei Nationalparks, zwei Biosphärenreservate und sieben Naturparks, die euch zum Malen und Erleben der abwechslungsreichsten Szenerie Deutschlands einladen.

Einer der bekanntesten Landschaftsmaler der Frühromantik ist von der außergewöhnlichen Schönheit seines Heimatlandes MV nicht mehr zu trennen. Die Rede ist natürlich von Caspar David Friedrich. Viele seiner Werke zeigen die verschiedensten Facetten MVs. Aber nicht nur Friedrich entdeckte das Land für sich, auch diverse andere bekannte Maler, Schriftsteller und Musiker wurden und werden von der Atmosphäre inspiriert.

Die schönsten Orte zum Malen

Nun seid ihr dran in Caspar David Friedrichs Fußstapfen zu treten. Zu den bekanntesten Zielen MVs zählen die Kreidefelsen auf der Insel Rügen, die Inseln Usedom und Hiddensee, das Künstlerdorf Ahrenshoop, die Mecklenburgische Seenplatte und natürlich die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Aber es gibt auch einige Geheimtipps mit viel Potenzial.

Vor allem zur Herbstzeit bietet MV ein aufregendes Farbspiel und stimmungsvolles Wetter. Auch die anderen Jahreszeiten haben ihren Charme mit blühenden Mohnwiesen, belebten Dünen und vereisten Seen. Egal ob Anfänger oder Profi – hier ist für jeden dabei, denn das Land bietet ein großes Spektrum attraktiver Kulissen.

1. Klosterruine Eldena in Greifswald

Das Kloster war bis 1535 ein Zisterzienserkloster im Greifswalder Ortsteil Eldena, ist jedoch heute nur noch als Ruine zu bewundern. Das übrige Gemäuer lässt jedoch gut erahnen, was für ein bedeutendes Kloster Eldena einmal gewesen sein muss. Die Verbindung von mittelalterlicher Architektur und Naturlandschaft wird nicht nur euch begeistern, sondern hat schon am Anfang des 19. Jahrhunderts Caspar David Friedrich inspiriert und lässt sich in mehreren seiner Werke wiederfinden. Nicht weit von der Klosteranlage entfernt findet ihr den kleinen malerischen Fluss Ryck, der einen Abstecher auf jeden Fall wert ist.

Kleiner Tipp: Neben der kulturhistorischen Bedeutung dient die alte Klosterruine auch als einzigartige Veranstaltungsbühne für Theateraufführungen und Konzerte. Schaut lieber vorher in den Veranstaltungskalender bevor ihr euch auf den Weg macht. Ansonsten ist die Klosteranlage aber frei zugänglich und das ganze Jahr für euch geöffnet.

Klosteruine Eldena © Beke Waßmann

Klosteruine Eldena © Beke Waßmann

2. Naturpark Sternberger Seenland

Der Naturpark Sternberger Seenland ist einer der jüngsten Naturparks Deutschlands und befindet sich östlich des Schweriner Sees. Auf einer Fläche von 540 km² finden sich zahlreiche Seen, Moore, großen Wäldern, diverse Felder und Wiesen. Kleine Städte und Dörfer fügen sich malerisch in die Natur ein. Beeindruckend ist vor allem das Warnow-Mildenitz-Durchbruchstal mit bis zu 30m hohen bewaldeten Steilhängen.

Im Naturpark Sternberger Seenland werdet ihr allerhand Plätze zum Malen finden. Die wunderschöne, unberührte Natur und die Vielfalt an Flora und Fauna sind hier Zuhause.

Kleiner Tipp: Zu dem Naturpark zählen unteranderem auch 12 Naturschutzgebiete. Informiert euch vorab am besten über deren Lage und Bestimmungen.

Landweg mit Mohn im Naturpark Sternberger Seenland © Dr. Frank Schubert

Landweg mit Mohn im Naturpark Sternberger Seenland © Dr. Frank Schubert

3. Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Mecklenburg-Vorpommern

Schon seit 1997 gibt es dieses UNESCO-Biosphärenreservat. Es dient dazu die einzigartige und unberührte Fluss- und Auenlandschaft naturnah zu schützen und nachhaltig zu entwickeln. Der mecklenburgische Teil erstreckt sich auf einer Länge von ca. 65 km entlang der niedersächsischen Grenze zwischen Boizenburg und Dömitz. In dieser Strecke finden sich abwechslungsreiche Feuchtgebiete, Trockenbiotope und natürliche Auen- und Bruchwälder.

Kleiner Tipp: Einen besonders guten Ausblick zum Malen bekommt ihr vom Elbberg  Boizenburg oder dem  dortigen Aussichtsturm „Elwkieker“. Von dort aus könnt ihr das wunderschöne Elbtal ganz in Ruhe malen und genießen.

Elbpanorama Boizenburg  © Foitlänger/Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-MV

Elbpanorama Boizenburg © Foitlänger/Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-MV

4. Ostseebad Nienhagen

Zwischen Bad Doberan und Warnemünde liegt das Ostseebad Nienhagen: ein kleines Dorf mit einer unglaublich idyllischen und reizvollen Naturlandschaft. Dieses zeichnet sich neben seinem langen Sandstrand auch durch seine Steilküste und den sogenannten Gespensterwald aus.

Der Gespensterwald fasziniert durch seine einzigartige Flora und Fauna und lässt beim Anblick bizarrer, phantasievoller und märchenhafter Bäume und urwüchsiger Natur das Herz jedes Künstlers höher schlagen.

Kleiner Tipp: Für besonders beeindruckende Bilder fahrt doch mal nach Nienhagen, wenn nicht gerade der schönste Sonnenschein ist. Vor allem im Herbst und Winter sieht der Gespensterwald noch gruseliger und verwunschener aus.

Der Gespensterwald © Erik Moldtmann

Der Gespensterwald © Erik Moldtmann

Zum Schluss haben wir noch zwei ganz besondere Tipps für euch, bei dem nicht nur Caspar David Friedrich Fans auf ihren Kosten kommen.

Zum einen findet ihr in Greifswald den Caspar-David-Friedrich-Bildweg, der euch auf einem Rundweg durch Greifswald zu 15 Orten und Aussichtspunkten führt, die mit dem Leben des berühmten Malers in Verbindung stehen. Vom Caspar-David-Friedrich-Zentrum, seiner ehemaligen Geburtsstätte, über die Steinbecker Brücke und die Klosterruine Eldena bis hin zum Pommersche Landesmuseum könnt ihr alles genauestens erkunden. Für den kompletten Weg sollte ihr ca. sechs Stunden einplanen, um alle 15 Stationen auf 18 Kilometern zu besuchen.

Zum anderen finden in MV auch regelmäßig tolle Malreisen zu unterschiedlichen Themen und verschiedene Aquarellkurse statt. Veranstaltet werden diese von Frank Koebsch. Die nächste Malreise findet im Januar statt und trägt das Motto „Faszination Rügen“, bei der vor allem der Winter auf Rügen im Vordergrund stehen wird. Unter diesem Link erfahrt ihr mehr.

Gerne könnt ihr auch Frank Koebsch und seine Frau Hanka auf ihrer Homepage besuchen, dort seht ihr in einer tolle Online-Galerie deren Kunstwerke. Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack:

Aquarell Brücke im winterlichen Park © Frank Koebsch

Aquarell Brücke im winterlichen Park © Frank Koebsch

Also auf geht’s – schnappt euch eure Zeichenunterlagen und kommt nach MV. Natürlich sind auch Fotografen eingeladen, die Schönheit und Vielfalt Mecklenburg-Vorpommerns festzuhalten. Vielleicht habt ihr ja sogar noch einen Tipp, den wir vergessen haben?! Schreibt ihn uns einfach als Kommentar unter diesem Beitrag.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


//MVnow