Hürden nehmen: barrierefreier Urlaub in MV

Menschen mit Handicap wollen Urlaub machen wie alle anderen. Das geht leichter, wenn es eine barrierefreie Infrastruktur gibt – wie vielerorts in Mecklenburg-Vorpommern. Wie gut das funktioniert, zeigt ein Tag in Rostock mit dem blinden Goalball-Nationalspieler Reno Tiede.

 

Ein junger Mann sprintet durch den Bahnhof und springt in den Zug. Geschafft! Reno Tiede, Leistungssportler aus Rostock, war knapp dran. Und: Der 29-Jährige ist stark sehbehindert, gilt mit einem Prozent Sehfähigkeit als blind. Der Rostocker gehört zum Goalball-Nationalkader. Seinem Engagement ist es mit zu verdanken, dass die Stadt eines der deutschen Leistungszentren des populären Blindensports ist. Im Sport wie auch im Umgang mit seiner Behinderung schont Reno Tiede sich nicht. Er joggt und fährt sogar Rad. Aber er ist auch froh, dass es in Mecklenburg-Vorpommern viele barrierefreie Angebote gibt.

Exponate ertasten im barrierefreien Urlaub

Audioguides und Exponate zum Anfassen machen Museen auch für Sehbehinderte interessant – hier im Schifffahrtsmuseum in Rostock

Audioguides und Exponate zum Anfassen machen Museen auch für Sehbehinderte interessant – hier im Schifffahrtsmuseum in Rostock © TMV/Tiemann

Mit der S-Bahn fahren wir zum Schifffahrtsmuseum in Rostock. Hunderte Exponate zur Geschichte des Schiffbaus sind hier zu sehen – Reno Tiede ertastet die Schiffsmodelle und hört über Kopfhörer, was er vor sich hat. Am Strand in Warnemünde treffen wir später Tiedes Freundin Charlotte und Sohn Kilian. Sicher steuern die Eltern den Kinderwagen zum Strand. Ausgelassen toben die drei im Sand. Dass nur der kleine Kilian normal sieht, fällt niemandem auf.

Barrierefreier Urlaub für Alle

Die erhabene Profilschrift am Handlauf im Rostocker Bahnhof lässt ertasten, wohin die Treppe führt – das taktile System hilft Sehbehinderten

Die erhabene Profilschrift am Handlauf im Rostocker Bahnhof lässt ertasten, wohin die Treppe führt – das taktile System hilft Sehbehinderten © TMV/Tiemann

Rostock hat ein gutes ÖPNV-Netz, Linie und Fahrtrichtung etwa der Straßenbahnen werden bei der Einfahrt an der Haltestelle angesagt, an den Handläufen im Bahnhof ist in Braille- und Normalschrift eingeprägt, wohin die Treppe führt. Reisenden mit Handicap hilft auch das Siegel „Reisen für Alle“, ihren Urlaub gut zu organisieren: Es kennzeichnet barrierefreie Einrichtungen und Betriebe.

Mehr Informationen könnt ihr unter Barrierefreies Reisen erhalten.

Blog-Leser fanden auch folgende Beiträge interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.