Hugo schrieb am 20. Juli 2016

Schwerin in zwei Tagen – Da geht so einiges!

Diesmal wurde die Landeshauptstadt Schwerin erkundet und Annemarie vom Blog travelonthebrain.net hat die kulturellen und historischen Highlights für euch getestet.

 

Hach, Schwerin. So ein schönes Fleckchen. Nicht nur, dass man hier durch verträumte Gassen entlang historischer Fachwerkhäuser wandeln kann und an einem der inzwischen 12 Schweriner Seen spazieren oder entspannen kann, nein, es gibt sogar ein Märchenschloss. Was will man mehr? Vielleicht ein wenig Spannung und Kultur? Daher machte ich mich in Kooperation mit dem TMV auf die Suche während meiner zwei wunderbaren Tage in der Hauptstadt Mecklenburg Vorpommerns.

 

Das Schweriner Schloß © TMV/travelonthebrain.net

Das Schweriner Schloß © TMV/travelonthebrain.net

 

Ich kenne Schwerin ziemlich gut, denn ich habe hier viele Sommer verbracht. Und wenn man mit einem Ort so vertraut ist, dann nimmt man viele Dinge als gegeben hin oder hinterfragt sie gar nicht mehr. Da kann man aber auch viel verpassen. Und so packte ich mir mein Programm ziemlich voll und zwar mit Dingen, die Touristen auch so machen würden. Mal sehen, ob ich noch etwas Neues lernen würde.

 

Tagsüber entspannen und abends eine Zeitreise

Zuallererst ließ ich es jedoch langsam angehen, denn ich kenne viele Leute in der Stadt und die mussten natürlich erst einmal besucht werden. Zum Mittag probierte ich mich an einem typischen mecklenburgischen Gericht mit Kartoffeln und Backpflaumen im Kartoffelhaus No1, schlenderte durch die Shoppingstraßen um das Schlosspark-Center und holte mir noch lecker Kuchen aus der Rothe Konditorei am Markt.

Am Abend ging es für mich dann zur Nachtwanderung, wo ich einiges über das Leben eines Nachtwächters in alten Zeiten lernte (der Tourenführer war passend gekleidet). Die Tour ist super, wenn man ein großes Interesse an Geschichte und alten Zeiten hat und sie geht etwa anderthalb Stunden.

 

Die Nachtwächterführung durch Schwerin © TMV/travelonthebrain.net

Die Nachtwächterführung durch Schwerin © TMV/travelonthebrain.net

 

Der Gang durch den alten Stadtkern ist obligatorisch, aber umso fetziger wird er, wenn man sich ein Ziel setzt (und am besten ein Zeitlimit) und ein Geocaching-Gerät von der Touristeninformation am Markt mietet. Das gibt es schon ab 10€ und das kann man sich auch super teilen. Dazu gibt’s ein Rätselheft, das man an den im Gerät markierten Stellen herausholen und entschlüsseln muss.

 

Geocachingtour durch die Innenstadt von Schwerin © TMV/travelonthebrain.net

Geocachingtour durch die Innenstadt von Schwerin © TMV/travelonthebrain.net

 

Mit Schmackes durch die Gassen und auf die Dächer

Vielleicht lag es an mir, aber ich fand einiges schon ganz schön knifflig. (Versucht zum Beispiel mal die verschiedenen Bärte am alten Museum zu zählen). Es gibt insgesamt sechs verschiedene Touren, die man machen kann und da ich noch einiges vorhatte, entschloss ich mich für die kleine Spurensuche, die etwa zwei Stunden ging. Nachdem ich dann doch noch den Lösungssatz herausbekam, durfte ich mir sogar einen kleinen Preis aus der Schatztruhe in der Touri-Info aussuchen.

 

Die Kuppel vom Schweriner Schloß & die Schweriner Innenstadt © TMV/travelonthebrain.net

Die Kuppel vom Schweriner Schloß & die Schweriner Innenstadt © TMV/travelonthebrain.net

 

Dann ging es auch schon wieder ab zum Schloss, denn ich wollte unbedingt die Führung vom Keller bis zur Kuppel machen, wo man mal einen Einblick hinter die Kulissen des Schlosses und des Landtages von MV erhält. Aber am interessantesten fand ich es wortwörtlich bis aufs Dach zu steigen und mal von der markanten Reiterstatue den verblüfften Gesichtern unten zuzuwinken und dann die mittelalterlichen Wendeltreppen bis ganz in den Keller hinunter zu flitzen.

 

Othello Vorführung im Schweriner Staatstheater © Silke Winkler

Othello Vorführung im Schweriner Staatstheater © Silke Winkler

 

Den Abend ließ ich bei einem Theaterstück im Freien ausklingen. Schwerin ist für seine Festspiele im Sommer bekannt (ich sah mal La Traviata bei Sonnenuntergang vorm Schloss – super Gänsehaut-Feeling) und ich durfte bei Shakespeare’s Othello im Domhof dabei sein. Das war vielleicht schräg, aber echt unterhaltsam und gekonnt modernisiert. Kurz gesagt, mein kurzer Schwerinbesuch war ein voller Erfolg und dabei habe ich noch nicht mal alles gesehen!

 

Kennt ihr schon die Liebesinsel in Schwerin?

Dann seht euch dieses 360° Video an! :o)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


//MVnow